Personen

 

(I) Vorstand

 

Prof. Dr. med. Conrad August Baldamusbaldamus

Vorstandsvorsitzender der Stiftung August Bier

  • 02.06.1940 in Beeskow geboren
  • April 1945 Flucht mit Mutter und 2 Geschwistern zunächst nach Holstein,
  •                    dann weiter nach Nordhessen
  • 1946 - 1959 Volksschule in Lengefeld,
  •                        dann humanistisches Gymnasium in Korbach, Nordhessen
  • 1959 - 1965 Studium der Medizin in Marburg, München, Kiel, Marburg
  • 1965 Promotion zum Dr. med. (Marburg)
  • 1966 -1969 Assistentenzeiten in Berlin und Frankfurt/M
  •                       (Max Planck Institut für Biophysik)
  • 1969 - 1971 Harvard Medical School, Boston , USA, (Transplantationsimmunologie)
  • 1971 - 1976 Assistentenzeit Medizinische Hochschule Hannover,
                           Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie, Habilitation zum Priv. Doz.
  • 1976 -1985 Oberarzt Innere Medizin, Nephrologie, an der Universitätsklinik Frankfurt/M.,
                          Honorarprofessor
  • 1986 - 2006 Lehrstuhl Innere Medizin, Nephrologie, Universität zu Köln
  • 1992 bis heute Rotarier, zunächst RC Köln-Ville, jetzt RC Fürstenwalde
  • Seit Dez. 2005 bis heute in Sauen
  • Qualitätsmanagement in der Nephrologie (QiN), Köln, bis 2009
  • Aufbau und Leitung der „Stiftung August Bier für Ökologie und Medizin" in Sauen
  • 1994 - jetzt: Aufbau eines Forstbetriebes in Sauen,
  • 2013 - 2016 Bundes-Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft"

 

 


 

 

Dr. Manfred Hecker

Vorstandsstellvertreter der Stiftung August Bier

  • 1950 geboren
  • Studium in Köln und Freiburg mit anschließender Promotion zum Wirtschaftsrecht
  • Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
  • Mitglied der Deutsche Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.
    (GRUR) sowie der Arbeitsgemeinschaft der Verlagsjustitiare
  • Mitherausgeber der Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht (ZfWG)
  • Lehrbeauftragter an der Fresenius Europa-Fachhochschule für Wirtschaft und Medien

 

 


Prof. Dr. Dr. Reinhard Manfred Mosandl

  • 1952 in Nürnberg geboren
  • Studium der Forstwissenschaft an der Universität München
  • Referendarzeit bei der Bayerischen Staatsforstverwaltung
  • Assistent am Lehrstuhl für Waldbau der Universität München,
    an dem er 1984 promovierte und sich 1990 habilitierte
  • Nach dreijähriger Tätigkeit als Professor für Forsteinrichtung
    kehrte er in die Bayerische Staatsforstverwaltung zurück
    und übernahm für drei Jahre die Leitung des Bayerischen Forstamtes Selb
  • 1993 wurde er auf den Lehrstuhl für Waldbau und Forstschutz
     an der TU Dresden berufen
  • Leiter des Lehrstuhls für Waldbau an der
    Forstwissenschaftlichen Fakultät der Universität München, seit 1999 TU München
  • Prof. Mosandl war Mitglied des Fakultätsrates des WZW von 2000 bis 2010
  • 2006 bis 2010 Studiendekan
    der Studienfakultät Forstwissenschaft und Ressourcen­management der TU München
  • Betriebsleiter des Forstbetriebes der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Mitglied der Kommission für Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Stellvertretender Vorsitzender des Bayer. Forstvereins
  • Vorstand der Stiftung Karl-Gayer-Institut e.V.
  • Stellvertretender Vorsitzender der Stiftung August Bier für Ökologie und Medizin
  • 1996 bis 2012 war er Betriebsleiter des Universitätsforstbetriebes bei Landshut

 


(II) Beirat

huettelProf. Dr. Dr. h.c. Reinhard F. Hüttl 

  • 1957 geboren
  • 1978 - 1983 Studium der Forst-/Bodenwissenschaften,
                        Albert-Ludwigs-Universität (ALU) Freiburg i. Br. 
                        und Oregon State University, Corvallis, USA
  • 1984 - 1985 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Bodenkunde, ALU, Freiburg 
                        (Promotion: Dr.rer.nat., April 1986)
  • 1986 - 1992 Leiter des internationalen Forschungsreferats des
                        Bergbauunternehmens Kali und Salz AG (BASF-Gruppe),
                        Kassel sowie Habilitand am Institut für Bodenkunde
                        Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg
  • 1987 - 1990 Wiss. Berater am World Resources Institute, Washington D.C., USA
  • 1990 - 1991 Vertretungsprofessur, University of Hawaii, Chair of Geobotany
  • 1991 - 1992 Habilitation/Privatdozent an der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg
  • seit Januar 1993 Inhaber des Lehrstuhls für Bodenschutz und Rekultivierung,
                                Brandenburgische Technische Universität (BTU), Cottbus
  • 1993 - 2000 Prorektor/Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen
                           Nachwuchs der BTU Cottbus
  • März 2004 Verleihung des Ehrendoktors (Dr. h.c.)
                         der Universität für Bodenkultur, Wien, Österreich
  • seit 2007 Wissenschaftlicher Vorstand und Sprecher des Vorstands
                       des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ
  • Juli 2008 Verleihung des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens
                       der Bundesrepublik Deutschland
  • 2008 - 2017 Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech)

Prof. Dr. Cornelius Frömmel

  • 2.1.1951 in Zwickau/Sachsen geboren
  • 1971 - 1976 Medizinstudium an der Humboldt-Universität danach Arbeitsaufnahme
                           in der Grundlagenforschung (Biochemie/Bioinformatik), Charité
  • 1979 Promotion Dr. med. und 1988 Habilitation in der Medizinischen Biochemie,
              Proteinstrukturtheorie
  • 1982 Gründungsmitglied der Akademie für Alte Musik Berlin
  • 1986 - 1989 Forschungsaufenthalte am MPI Medizinische Forschung Heidelberg
  • 1988 - 2005 Direktor/Prodekan für Forschung, Charité
  • 1992 Gründungsmitglied der Europäischen Gesellschaft August Bier
  • Seit 1994 Berufung Professor für Biochemie (HU Berlin) Forschungsschwerpunkte
                      Proteinstrukturtheorie/Bioinformatik
  • 2005-2012 Dekan und Vorstandssprecher der Universitätsmedizin Göttingen
  • 2012 bis 2016 Gründungsprofessor Orthobionik an der
                               Georg-August-Universität Göttingen
  • April 2016 Pensionierung, Mitglied im Beirat der Gesundheitscampus Brandenburg

 

 


Freiherr Philip von Oldershausen

  • 1970 in Göttingen geboren
  • Dipl. Forstwirt
  • 1995 Gründung der Oldershausen HOFOS GmbH
  • Vizepräsident des Waldbesitzerverbands Niedersachsen E.V.








 


 

Prof. Dr. Bernhard Möhring

Stellvertretender Vorsitzender  

  • 1976 - 1980 Studium der Forstwissenschaften, Forstliche Fakultät
                           der Universität Göttingen, Abschluss: Diplom Forstwirt
  •  1981 - 1982 Forstreferendar in Niedersachsen,
                            Abschluss Assessor des Forstdienstes
  • 1983 - 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. „Grüner Assistent" am
                           Institut für Forstökonomie der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1986 Promotion bei Prof. Brabänder, Uni Göttingen zu dem Thema:
              „Dynamische Betriebsklassensimulation  -
               Ein Hilfsmittel für die Waldschadensbewertung
               und Entscheidungsfindung im Forstbetrieb"
  • 1993 Habilitation als Privatdozent der Georg-August-Universität Göttingen.
               Venia legendi für Forstökonomie
  •  Oktober 1987 Auszeichnung mit dem „Thurn- und Taxis-Förderpreis;
                              anschließend 10-wöchiger Forschungsaufenthalt in den USA
                              (University of California, Berkeley) 
  • 1991 - 1997 Leitung der staatl. Forstämter Holzminden und Winnefeld im Solling (Nds.)
  • 1993 Habilitation an der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
              der Universität Göttingen im Fach „Forstökonomie"
  • seit 1997 Universitätsprofessor für Forstliche Betriebswirtschaftslehre am
                      Institut für Forstökonomie der Georg-August-Universität Göttingen
  • Direktor des Burckhardt-Institutes der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
  • Mitglied der Haushalts- und Planungskommission der Fakultät für 
    Forstwissenschaften und Waldökologie

 


 

Prof. Dr. habil. R. Kätzel                                                                                                                                                  

  • Geboren 1962 in Eberswalde
  • schloss 1988 den Diplomstudiengang Biologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität
    Greifswald mit einem Schwerpunkt in Physiologie, Genetik und Mikrobiologie ab
  • 1992 Promotion zum Dr. rer. nat. mit seinen ökophysiologischen Forschungsarbeiten
     zur Interaktion zwischen phyllophagen Insekten und der Kiefer
  • Professur der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität
    zu Berlin für das Fachgebiet Ökodendrologie
  • 2004 Habilitation an der Fakultät für Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften
    der Technischen Universität Dresden. Entwicklung des „Biomarkerkonzeptes"
    als Indikatorsystem zur Bewertung des Anpassungspotenzials von Gehölzen
  • 2011 erhielt er die appl. Professur für Ökodendrologie
    an der Humboldt Universität zu Berlin.
  • Leiter des Fachbereichs Waldentwicklung und Monitoring
    am Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE)
  • 2013 - 2015 Leiter des LFE (Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde)
  • Lehre für die Fachgebiete Baumphysiologie und Genetik an der
    Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und der
    Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)
  • ein Forschungsschwerpunkt: die Gesundheitsdiagnostik von Wäldern
    auf der Grundlage komplexer physiologischer und genetischer Indikatoren,
    die in die Bewertung von Waldschäden und Risikofaktoren münden
  • arbeitete seit 1993 in mehr als 30 drittmittelfinanzierten Forschungsprojekten
    der EU, DFG, BMBF, BfN und des BMEL, die er mehrfach als Projektkoordinator
    in Forschungsverbünden und Einzelprojekten leitete, mit.

 

 

 


 

Dr. Andreas M. Odefey 

  • Geboren am 05. Mai 1951 in Reinbek
  • 1971 – 1973 Banklehre in der Berenberg Bank
  • 1972 – 1976 Studium der Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaft
                            in Hamburg, Freiburg, Berlin
  • 1979 Assessorexamen in Hamburg
  • 1980 Promotion in Berlin
  • Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
  • 1981-1985 Rechtsanwalt bei White & Case sowie Dr. Otto Gellert, Hamburg
  • ab 1985 Aufbau des Corporate Finance Geschäfts der Berenberg Bank
                    – M&A, Private Equity, Venture Capital –
  • 1998-2000 Mitinhaber der Berenberg Bank
  • 2001 Übernahme der BPE Unternehmensbeteiligungen G.m.b.H.,
              Investments in Management-Buy-outs im deutschen Mittelstand
  • 2001 Gründung BPE Fund Investors,
              Investments in US-Fonds für Technologie und Life Sciences
  • Diverse Beirats- und Aufsichtsratsmandate



 

Albrecht von Alvensleben

  • weitere Informationen folgen in Kürze

 

 


                                                                                                                                                                                                                                                                                               http://www.stiftung-august-bier.de/images/NEU%20Bild%202%20Stoffel%20Margarete.jpg

 

B. Margarete Stoffel, geb. Baldamus

  • 1971 in Hannover geboren als Urenkelin von August Bier
  • 1996 erstes jur. Staatsexamen nach Studium der Rechtswissenschaften
               in Göttingen, Salamanca und Berlin
  • 1998 zweites jur. Staatsexamen nach Referendariat in Frankfurt/Oder
  • Seit 1999 verheiratet mit Dr. jur. C. Stoffel, 4 Kinder
  • 2000 Gründung eines Familienbetriebes
  • Berufliche Tätigkeit in Frankfurt/M und New York, USA
  • Seit 2013 Zweitwohnsitz in Sauen
  • 2015 – 2017 Vorstandsvorsitzende der Stiftung August Bier
  • 2017 Umzug nach Berlin
  • Seit 2017 Beiratsvorsitzende der Stiftung August Bier

 

 

 


 

A. Fürst zu Stolberg-Roßla

  • 1967 in Frankfurt /M. geboren
  • Studium der Forstwissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität
    in Freiburg/Breisgau, Diplom Forstwirt
  • Verheiratet, vier Kinder
  • Eigentümer von Forstbetrieben in Hessen und im Südharz
    (Thüringen und Sachsen-Anhalt)
  • seit 2001 Beratung, Betreuung und Bewirtschaftung von Forstbetrieben
  • 2015 Gründung der „Forstbetriebsgemeinschaft Ostharz" mit
    anderen Waldbesitzern und deren stellvertr. Vorsitzender
  • Mitglied im erweiterten Vorstand des hessischen Waldbesitzerverbands

 

 

 

 

 


 

(III) Ehrenvorsitzender

 

Prof. em. Dr. Dr.h.c. Wolfgang Haber Haber.jpg - 482.63 KB

  • 1925 in Datteln (Westfalen) geboren
  • 1943-47 Kriegsteilnahme und -gefangenschaft,
  • 1949 Abitur
  • bis 1957 Studium der Biologie, Chemie und Geographie an den Universitäten
                     Münster, München, Basel, Hohenheim mit Promotion.
  • 1957-1966 Wiss. Assistent und Kustos am Westfälischen Museum
                       für Naturkunde zu Münster
  • 1966-1994 Univ.-Professor und Lehrstuhlinhaber für Landschaftsökologie
                      an der TU München in Freising-Weihenstephan.
                      Lehre und Forschung über Anwendung der Ökologie (Ökosystem-Ansatz)
                      in nachhaltiger Landnutzung, Landschaftsplanung und -entwicklung
                      sowie im Naturschutz. Über 460 Publikationen über diese Themen.
  • 1972 Mitgründer, 1979-1980 Präsident der Gesellschaft für Ökologie
  • 1990-1995 Präsident der International Association of Ecology
  • 1981-1990 Mitglied, ab 1985 Vorsitzender des Rates von Sachverständigen
                         für Umweltfragen der Bundesregierung
  • seit 1981 Mitglied, 1991-2003 Sprecher des Deutschen Rates für Landespflege
  • Seit 1988 Ordentliches Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung
                      sowie der Kommission für Ökologie der Bayer. Akademie der Wissenschaften
  • 1991-2002 Vorsitzender des Kuratoriums der Allianz-Umweltstiftung, München
  • 1992 Leitung des Gründungskomitees für das Umweltforschungszentrum Leipzig/Halle
  • bis 1998 Vorsitzender seines wiss. Beirates.
    Gastprofessuren in Japan, China, Österreich, Spanien und der Schweiz
  • Auszeichnungen: Ehrendoktorwürde der Universität Hohenheim
                                    Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
                                    Deutscher Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt
                                    Einstein-Professor der Chinesischen Akademie der Wissenschaften

 

Vorstand und Beirat der Stiftung

Vorstand:                                                                                                                                x = Gründungsmitglieder
         x Prof. Dr. Baldamus (Vorsitzender), Sauen/Berlin
        
x Dr. Hecker (Stellvertreter), Köln
            Prof. Dr. Mosandl, München

Beirat (Aufsichtsrat):
    
           Prof. Dr. Hüttl, Cottbus/Potsdam
           Prof. Dr. Frömmel, Göttingen
           von Oldershausen, Oldershausen
           Prof. Dr. Möhring (Stellvertreter), Göttingen
           Prof. Dr. habil. Kätzel
           Dr. Odefey, Hamburg
           von Alvensleben, Falkenberg

           
Stoffel (Vorsitzende), Berlin
           Fürst zu Stolberg, Ortenberg
        
Ehrenvorsitzender:

           Prof. em. Dr. Dr.h.c. Haber